[
  • Kinder-Verein für Eltern, Erzieherinnen und Pädagogen
  • Aktuelle Zeit: Sa 23. Sep 2017, 17:32

Das Thema


Deutsche Schüler verfügen über mehr Ressourcen, als PISA zei

 Dieses Thema ausdrucken

Kinder-Verein

Deutsche Schüler verfügen über mehr Ressourcen, als PISA zei

Alles rund um die Schule

Deutsche Schüler verfügen über mehr Ressourcen, als PISA zei

Beitragvon Oliver » Do 13. Sep 2012, 12:16

Deutsche Schüler verfügen über mehr Ressourcen, als PISA zeigt
Kompetente Bewältigung trotz zunehmender Stressoren
Deutsche Schüler verfügen über mehr Ressourcen, als PISA zeigt – Schlechte Stressbewältigung
aber bei Kindern von Migranten und Alleinerziehenden
Die gute Nachricht zuerst: Obwohl Jugendliche heute in einer komplexeren Welt aufwachsen und mit
zahlreichen Stressfaktoren belastet sind, zeigt die überwiegende Mehrheit von ihnen sehr gute Bewältigungsstrategien
und kann mit Stress gut und angemessen umgehen. „Deutsche Jugendliche haben bei
den PISA-Studien in einzelnen Schulfächern vielleicht nicht so gut abgeschnitten wie andere Nationen,
aber sie haben angesichts der hohen Anforderungen eine Vielzahl kompetenter Bewältigungsstrategien
und damit auch sehr gute Ressourcen“, berichtet Univ.-Prof. Dr. Inge Seiffge-Krenke vom Psychologischen
Institut der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Dieser Befund gilt allerdings nicht in gleichem
Maße für Kinder von Migranten und von Alleinerziehenden, lautet die schlechte Nachricht. Seiffge-Krenke
hat die Stressbelastung und die Bewältigungskompetenz von deutschen Jugendlichen untersucht und die
Daten mit anderen Ländern verglichen, wobei insgesamt rund 9.800 Jugendliche aus 18 Ländern befragt
worden sind. Die Ergebnisse sind nun in dem Buch „Nach PISA. Stress in der Schule und mit den Eltern.
Bewältigungskompetenzen deutscher Jugendlicher im internationalen Vergleich“ erschienen.
Jugendliche gelten als eine besonders belastete Gruppe, wozu die gegenwärtigen Lebensbedingungen,
die phasenspezifischen Belastungen und die Anforderungen im schulischen Bereich beitragen –
Faktoren, die vermutlich auch den vergleichsweise schlechteren Gesundheitszustand von Jugendlichen
mit bedingen. Zu dem schwierigen Lebensumfeld weist Seiffge-Krenke beispielhaft auf die veränderten
Familienformen und die ungenügende finanzielle Absicherung von Familien hin. So haben 40 Prozent der
Kinder und Jugendlichen in Ostdeutschland bereits kurz- oder längerfristige Arbeitslosigkeit im engeren
Familienkreis erlebt.

Für deutsche Jugendliche, so ergaben die Untersuchungen, ist die Schule der größte Stressfaktor.
Im Ländervergleich berichteten die befragten Deutschen im Alter von 12 bis 20 Jahren dagegen über
vergleichsweise geringen Stress mit ihren Eltern. „Das wirklich Erfreuliche an unseren Ergebnissen ist
aber, dass 70 bis 80 Prozent der Jugendlichen angemessene Bewältigungsstrategien zeigen, um auf
Stress zu reagieren“, so Seiffge-Krenke. Dies lässt erwarten, dass sie auch künftige Herausforderungen
gut meistern werden – eine Fähigkeit, die über reine Schulleistungskompetenz, wie in PISA erhoben,
hinausgeht.


Seiffge-Krenke unterscheidet in ihren Studien drei unterschiedliche Bewältigungsstile im Umgang
mit belastenden Ereignissen, auch Stressoren genannt: problemzugewandte, lösungsorientierte Ansätze
(aktives Coping), kognitiv-reflektierende Problemlösungsstrategien (internales Coping) und dysfunktionale
Rückzugsstrategien. Aktives und internales Coping gelten als „funktional“, weil sie eine dauerhafte und
erfolgreiche Bewältigung der stressauslösenden Situation zum Ziel haben. Rückzug wird vor allem auf
längere Sicht als ungeeignete Strategie gesehen, weil sie das Problem nicht nachhaltig löst, sondern es
meidet und ausweicht und im schlimmsten Fall bis zur völligen Verweigerung der Jugendlichen gehen
kann.


Deutsche Jugendliche weisen im internationalen Vergleich hohe Werte im aktiven Coping auf, indem
sie Probleme offen ansprechen oder bei anderen nach Hilfe und Unterstützung suchen. Sowohl bei
Problemen mit der Schule als auch mit den Eltern wird zu 40 Prozent mit aktivem Coping reagiert. „Wenn
es um Schulstress geht, haben auch Jugendliche aus der Schweiz, Hongkong, Kroatien, Pakistan, Russland
und Portugal relativ hohe Werte im aktiven Coping“, führt Seiffge-Krenke aus. Finnische Jugendliche
fallen im Vergleich dazu durch ihre sehr hohen Werte im internalen Coping auf. Jugendliche aus Ägypten,
Estland, Griechenland, Portugal, der Türkei und Südafrika zeigen recht hohe Rückzugswerte.

Je nach familiärer Situation wird Stress auch unterschiedlich wahrgenommen. Jugendliche, die
mit beiden Eltern zusammenleben, berichten über weniger Schulstress, aber auch weniger Elternstress
als Jugendliche aus Ein-Eltern-Familien. Im Hinblick auf das Coping-Verhalten fielen Jugendliche aus Ein-
Eltern-Familien in der Studie über Ländergrenzen hinweg durch einen etwas höheren Gebrauch von dysfunktionalen
Bewältigungsstrategien auf. „In allen Kulturen zeigte sich, dass Kinder von Alleinerziehenden
mehr Stress haben und ihn schlechter bewältigen können“, so die Autorin der Studie. Dasselbe gilt für
Kinder aus Migrantenfamilien, wo die Jugendlichen extrem hohe Stresswerte haben und sehr schlechte
Bewältigungsstrategien: „Das gilt für Deutschland, aber auch für alle anderen Länder in der ganzen
Welt“, erläutert Seiffge-Krenke. Anlässlich des Kongresses „Migration und ihre sozialen Folgen“, der von
der Mainzer Universität vom 30. Juni bis zum 2. Juli 2006 veranstaltet wurde, berichtet Seiffge-Krenke
von neueren Auswertungen in ihrem kulturvergleichenden Projekt, in dem seit Erscheinen des Buches
weitere Länder teilgenommen haben. Inzwischen liegen Daten von 12.000 Jugendlichen vor. Die Auswertungen
bezüglich des Migrantenstatus zeigen, dass beispielsweise in Deutschland mehr Migranten-
Jugendliche leben als in Hongkong und dass sie sehr viel schlechter mit Stress umgehen können als
Gleichaltrige mit Migrantenstatus in Hongkong.
Die beiden Risikogruppen (Jugendliche aus Ein-Eltern-Familien und Jugendliche mit Migrantenstatus)
brauchten nach Auffassung der Psychologieprofessorin Seiffge-Krenke sachkundige Unterstützung.

Aber auch Lehrern müsste geholfen werden, die zunehmend unter der zusätzlichen Last durch erzieherische
Aufgaben und anderen belastenden Faktoren leiden, was sich u.a. im schlechten Gesundheitsstatus
von Lehrern und ihrer hohen Frühberentungsquote ausdrückt. Das Buch belegt auf vielfache Weise sowohl
für Lehrer als auch Schüler den engen Zusammenhang zwischen Stress und Gesundheitsproblemen,
weist auf die „Kosten“ einer starken Leistungsorientierung hin und zeigt Lösungswege auf, angefangen
bei Präventions- und Interventionsansätzen wie Stressbewältigungsprogrammen für Lehrer und Schüler
bis hin zur Supervision für Lehrkräfte, schulpsychologische Beratung und Therapie von Schulangst und
Schulverweigerung.


Nach PISA. Stress in der Schule und mit den Eltern. Bewältigungskompetenz deutscher Jugendlicher im
internationalen Vergleich. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, Seiffge-Krenke, I. (2006)
Kontakt und Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Inge Seiffge-Krenke
Psychologisches Institut
Abteilung Entwicklungs- und Pädagogische Psychologie
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
06131 39-23373
seiffge@uni-mainz.de
Weitere Informationen:
http://psycho.sowi.uni-mainz.de/abteil/epp
(idw vom 26. Juni 2006)
Benutzeravatar
Oliver
Moderator||
Moderator||
Mitglied
Mitglied

 
Beiträge: 2558
Registriert: Mo 3. Sep 2012, 20:05
Danke gegeben: 0 mal
Danke bekommen: 0 mal
Geschlecht: Mann


ZEIGE DEINEN FREUNDEN AUF FACEBOOK DIE THEMEN, DIE DU DIR AUF
KINDER-VEREIN.ORG ANSIEHST!

Zurück zu Schule


 Ähnliche Themen   Autor   Antworten   Zugriffe 
Kinderarmut bekämpfen – Resilienz fördern, Ressourcen stärken

in Jugendarbeit

Oliver

0

4914

Schule ist mehr als PISA-Expertenkonferenz zur Reformpädagog

in Schule

Oliver

0

1479

Pisa-Kritiker erheben massive Vorwurfe Der internationale Sc

in Schule

Oliver

0

1392


Moderator: Kinder-Verein Moderatoren

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

 

Wer ist online?

Insgesamt sind 2 Besucher online: 0 registrierte, 0 unsichtbare und 2 Gäste (basierend auf den aktiven Besuchern der letzten 5 Minuten)
Der Besucherrekord liegt bei 240 Besuchern, die am Fr 27. Sep 2013, 18:25 gleichzeitig online waren.

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Foren-Übersicht arrow Individuelle-Schule arrow Schule